Allgemeine Bedingungen Bird Genetics

bei der Handelskammer in Eindhoven eingereicht.

Artikel 1. Definitionen

  1. Der Kunde: jede natürliche oder juristische Person, die den Auftragnehmer zur Erbringung oder Erbringung von Dienstleistungen anweist;
  2. Der Auftragnehmer: Bird Genetics
  3. Der Dienst: alle Dienste, die in einer (Rahmen-) Vereinbarung zwischen Bird Genetics und dem Kunden erwähnt und / oder beschrieben werden. Die Dienstleistung konzentriert sich auf die Laborforschung, gegebenenfalls einschließlich der Entnahme und Sammlung von Proben und der Beratung in Qualitätssicherungssystemen um Produktionsprozesse des Kunden zu überwachen;
  1. Auftrag: Auftrag des Auftraggebers an den Auftragnehmer, Arbeiten im Rahmen der Leistungen des Auftragnehmers auszuführen.

Artikel 2. Anwendbarkeit dieser Bedingungen

  1. Diese Bedingungen gelten für alle Angebote und / oder Angebote (Rahmen-) Verträge und Dienstleistungen, die Auftragnehmer Dienstleistungen jeglicher Art Lieferungen / Lauf, auch wenn keine (weitere) in diesen Bedingungen beschrieben, es sei denn, die Parteien ausdrücklich schriftlich anders vereinbart.
  2. Der Versand von Mustern zur Analyse durch den Auftraggeber gilt als Abschluss einer Vereinbarung mit dem Auftragnehmer unter diesen allgemeinen Bedingungen.
  3. Eine Bezugnahme des Kunden auf seine eigenen Geschäftsbedingungen wird vom Auftragnehmer nicht akzeptiert und gilt daher nicht, es sei denn, der Auftragnehmer akzeptiert dies schriftlich.
  4. Sollten sich eine oder mehrere Bestimmungen dieser Bedingungen als unwirksam erweisen oder vernichtet werden, so berührt dies die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

Artikel 3. Angebote

  1. Alle Angebote und / oder Angebote, wie auch immer genannt, die von oder im Auftrag des Auftragnehmers gemacht werden, sind unverbindlich, sofern nicht anders angegeben. Wird die Dienstleistung auf der Grundlage eines Tarifs erbracht, muss der Auftragnehmer die Tarife so weit wie möglich in die (Rahmen-) Vereinbarung aufnehmen und, wenn möglich, zusätzliche Kosten. Die Angebote und / oder Angebote basieren auf den Informationen und / oder Informationen, die der Kunde mit der Bewerbung zur Verfügung stellt. Sollte es den Anschein haben, dass die Informationen und / oder Informationen, die vom Kunden für das Angebot und / oder Angebot zur Verfügung gestellt werden, unvollständig und / oder falsch sind, geschieht dies auf Rechnung und Gefahr des Kunden.

Artikel 4. Rahmenvereinbarung

  1. Wenn eine Rahmenvereinbarung zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer geschlossen wird, gilt dies für den vereinbarten Zeitraum, wie in der Vereinbarung schriftlich vereinbart. Wenn Parteien eine Rahmenvereinbarung auf unbestimmte Zeit schließen wollen, muss dies ausdrücklich schriftlich in der Vereinbarung festgehalten werden. Ohne eine rechtsgültige Kündigung gemäß Absatz 3 wird die befristete Rahmenvereinbarung nach Ablauf der ursprünglich vereinbarten Frist stillschweigend verlängert.
  2. Änderungen der Rahmenvereinbarung und / oder Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen sind nur gültig, wenn sie schriftlich vereinbart oder vom Auftragnehmer schriftlich bestätigt wurden. Führen Abweichungen oder Änderungen zu erhöhten Kosten, ist der Auftragnehmer berechtigt, diese Kosten an den Auftraggeber weiterzugeben.
  3. Der Auftraggeber und der Auftragnehmer haben das Recht, den Rahmenvertrag zu widerrufen. Die Kündigung muss per Einschreiben unter Angabe der Gründe für die Stornierung und des Stornierungsdatums erfolgen. Bei einer Rahmenvereinbarung für einen bestimmten Zeitraum gilt für beide Parteien eine Kündigungsfrist von zwei Monaten, bei einem Rahmenvertrag auf unbestimmte Zeit eine Kündigungsfrist von sechs Monaten.
  4. Kündigt der Auftraggeber die Rahmenvereinbarung, ist der Auftraggeber verpflichtet, dem Auftragnehmer

– die Gebühr für die Erbringung von Dienstleistungen am Ende der Vereinbarung;

– Kosten pro Vertragsende;

– Kosten im Zusammenhang mit dem Engagement Dritter;

  1. Der Auftragnehmer ist berechtigt, ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist und ohne gerichtliches Eingreifen die Erfüllung der Rahmenvereinbarung bis auf weiteres auszusetzen oder den Vertrag ganz oder teilweise aufzulösen, ohne dass er zur Leistung von Schadensersatz verpflichtet ist, wenn
  2. a) der Kunde nicht ordnungsgemäß oder rechtzeitig alle Verpflichtungen aus den mit dem Auftragnehmer abgeschlossenen Verträgen erfüllt;
  3. es bestehen berechtigte Zweifel, ob der Auftraggeber in der Lage ist, seine Verpflichtungen aus den mit dem Auftragnehmer geschlossenen Verträgen zu erfüllen;
  4. Insolvenz des Kunden, Zahlungseinstellung, Schuldentilgung oder -einstellung, Liquidation oder vollständige oder teilweise Übertragung der Firma des Kunden.

Artikel 5. Zuweisungen

  1. Alle Aufträge, die sowohl von einer Rahmenvereinbarung als auch von einer solchen getrennt sind, werden zu Beginn der tatsächlichen Erfüllung durch den Auftragnehmer festgelegt. Eine Auftragserteilung durch den Auftraggeber muss dem Auftragnehmer in eindeutiger und eindeutiger Form, möglichst über Auftragsformulare (und ggf. digital), die der Auftragnehmer für seine Arbeit verwendet, zur Verfügung gestellt werden.
  2. Änderungen und / oder Ergänzungen der erteilten Bestellung gelten nur, wenn der Auftraggeber dies dem Auftragnehmer rechtzeitig und deutlich schriftlich mitgeteilt hat. Führen Änderungen und / oder Ergänzungen der Bestellung zu einer Erhöhung der Kosten, ist der Auftragnehmer berechtigt, diese Kosten an den Auftraggeber weiterzugeben.
  3. Wenn mehr oder andere Tätigkeiten auf der Grundlage einer mündlichen Abtretung durch und / oder im Auftrag des Kunden durchgeführt wurden, kann sich der Kunde nicht auf die Bestimmungen der vorstehenden Absätze berufen.
  4. Der Auftragnehmer hat das Recht, ohne vorherige Inverzugsetzung und ohne gerichtliches Eingreifen, die Ausführung des Auftrags bis auf weiteres auszusetzen oder die Bestellung aufzugeben, ohne zu einer Entschädigung verpflichtet zu sein, wie in den Artikeln vorgesehen 4 Absatz 5 dieser Bedingungen. Gleiches gilt für höhere Gewalt im Sinne von Artikel 9.

Artikel 6. Lieferzeiten

  1. Der Auftragnehmer strebt an, festgelegte Lieferzeiten für einen Auftrag zu erreichen. Angegebene Lieferzeiten sind unverbindlich und nicht fatal. Die Überschreitung einer bestimmten Lieferzeit kann niemals zu einer Haftung des Auftragnehmers und daraus resultierender Schadensersatzansprüche des Auftraggebers führen.

Artikel 7. Proben

  1. Proben, die dem Auftragnehmer zur Analyse durch den Auftraggeber oder im Auftrag des Auftraggebers angeboten werden, müssen in geeigneter Weise verpackt und konserviert sein und über klare Informationen zu den Proben verfügen. Der Auftraggeber trägt die volle Verantwortung für die korrekte Konservierung der angebotenen Probe sowie für die Auswahl, Repräsentativität und Qualität der zu untersuchenden Probe, die von oder im Auftrag des Auftraggebers angeboten wird.
  2. Wenn eine angebotene Probe gefährliche Eigenschaften aufweisen kann, muss der Kunde sicherstellen, dass dies dem Auftragnehmer durch oder im Auftrag des Kunden deutlich mitgeteilt wird, wenn die Probe präsentiert wird. Kommt der Auftraggeber dieser Informations- und Warnpflicht nicht nach und verursacht dadurch einen Schaden, so haftet der Auftraggeber für jegliche Schäden an Personen, Waren und / oder anderen Gütern, die durch diese Eigenschaften entstehen. Schaden ist auch im Schaden enthalten.
  3. Alle Proben werden durch den Auftragnehmer für einen Zeitraum gehalten zu den Standards entsprechen, die in der entsprechenden Akkreditierung bezeichnet, dann hat der Auftragnehmer das Recht vor, die Proben (oder Reste davon) zu zerstören, seine Verantwortung des Kunden zu halten zurückkommen. Auf Wunsch des Kunden kann die Lagerzeit gegen Zahlung einer zusätzlichen Gebühr verlängert werden.
  4. Der Auftragnehmer haftet nicht für Verlust oder Beschädigung von Mustern, wenn dies nicht nachweisbar auf eine Handlung oder Unterlassung des Auftragnehmers zurückzuführen ist. Der Auftragnehmer ist berechtigt, Muster nach seiner Wahl für die Ausführung des Auftrages zu bearbeiten und zu bearbeiten.

Artikel 8. Ausführung des Auftrags

  1. Der Auftragnehmer legt die Methode, die Methode und die Ausrüstung fest, mit der die vereinbarten Arbeiten durchgeführt werden müssen. Wenn der Auftragnehmer ausdrücklichen Anfragen oder Anweisungen des Kunden folgt, trägt der Kunde die Verantwortung dafür. Der Auftraggeber stellt den Auftragnehmer von allen Folgen frei;
  2. Wenn der Auftragnehmer nicht selbst in der Lage ist, den Vertrag oder Abtretung des Kunden erfordert, ist der Auftragnehmer an die Kommission berechtigt auszuführen – ganz oder teilweise – durch ein externes Labor durchgeführt werden. Der Auftraggeber hat dem durch die Abtretung an den Auftragnehmer zugestimmt. Alle mit der Nutzung eines externen Labors verbundenen Kosten gehen zu Lasten des Kunden.
  3. Die Forschungsergebnisse einer für die Aufgabe relevanten Analyse, Beratung und / oder Information werden vom Auftragnehmer dem Auftraggeber schriftlich mitgeteilt. Wenn die Dokumente im ersten Satz durch die Kunden per Fax oder digital angefordert oben genannte, nur diese Dokumente sind verbindlich, wenn sie von einem bevollmächtigten Vertreter des Auftragnehmers (einschließlich digitaler Signatur) signiert sind und / oder Das Originalformular wurde dem Kunden per Post geschickt.
  4. Die vom Auftragnehmer erstellten Analysen, Hinweise und / oder sonstigen Informationen dürfen vom Auftraggeber nur für eigene Zwecke verwendet werden. Jede weitere oder anderweitige Nutzung durch den Kunden an Dritte erfolgt unter der Verantwortung des Kunden.
  5. Ohne die Zustimmung des Auftragnehmers ist es dem Auftraggeber nicht gestattet, veröffentlichte Analysen, Gutachten und / oder sonstige vom Auftragnehmer erstellte Informationen zu veröffentlichen oder in für Dritte zugängliche Unterlagen (einschließlich einer Datenbank) aufzunehmen. Nimmt der Auftragnehmer die Veröffentlichung an, so darf der Auftraggeber diese nur wörtlich und vollständig unter Bezugnahme auf den Namen des Auftragnehmers veröffentlichen. Die Verwendung des Namens des Auftragnehmers für gewerbliche Zwecke durch den Auftraggeber ist nur mit Zustimmung des Auftragnehmers gestattet. Der Auftragnehmer behält sich das Recht auf geistiges Eigentum an Erfindungen, Arbeitsmethoden oder Entwicklungen vor, die der Auftragnehmer während oder nach einer Abtretung vornimmt.

Artikel 9. Höhere Gewalt

  1. Höhere Gewalt sind Umstände, die die Erfüllung oder Erfüllung der Rahmenvereinbarung und / oder des Auftrags verzögern und / oder verhindern und die dem Auftragnehmer nicht zuzurechnen sind. Im Folgenden wird auch: Feuer, Diebstahl, Kriegshandlungen, Unruhen, Streiks, Sit-in, Geschäftsausfall, Krieg, Stürme, Situationen der tatsächlichen Nichtverfügbarkeit von Arbeit, Verzögerung oder Aussetzung der Lieferung von notwendigen Daten oder Informationen, die von oder im Namen des Kunden und / oder durch Dritte, die mit der Ausführung der Rahmenvereinbarung und / oder der Abtretung und Änderungen der Vorschriften betraut sind.
  2. Ist der Auftragnehmer aufgrund höherer Gewalt an der Erfüllung der Verpflichtungen gehindert, so hat der Auftragnehmer das Recht, die Erfüllung der Rahmenvereinbarung und / oder des Vertrags für eine Dauer von drei Monaten ohne gerichtliches Eingreifen auszusetzen, entweder die Rahmenvereinbarung ganz oder teilweise zu kündigen oder die Abtretung aufzugeben, ohne zu einer Entschädigung verpflichtet zu sein. Während der Aussetzung ist der Auftragnehmer berechtigt, sich nach Ablauf der drei Monate für die Vollstreckung oder vollständige oder teilweise Auflösung der Rahmenvereinbarung zu entscheiden.

Artikel 10. Preise und Kosten des Dienstes

  1. Bei Abschluss einer Rahmenvereinbarung und / oder einer Abtretung sind die vom Auftraggeber geschuldeten Raten für die vom Auftragnehmer erbrachten Leistungen festzulegen. Dies kann auf einem vorher festgelegten Preis oder auf einer nachfolgenden Berechnung basieren. Die in der Rahmenvereinbarung und / oder im Auftrag genannten Tarife enthalten keine Umsatzsteuer.
  2. Zusätzlich zu den mit der Abtretung des Auftragnehmers verbundenen Entgelten entstehen dem Kunden zusätzliche Kosten für die Leistung. Zu den zusätzlichen Kosten zählen unter anderem die Porto- und Kopierkosten sowie die Kosten von Dritten, die für die Erbringung der Dienstleistungen angemessen beteiligt sind.
  3. Bei Änderungen und / oder Anpassungen der Rahmenvereinbarung und / oder der Abtretung durch den Auftraggeber ist der Auftragnehmer berechtigt, in Abstimmung mit dem Auftraggeber den Tarif des Auftragnehmers und / oder die Mehrkosten zu ändern;
  4. Sofern der Kunde Verbraucher ist, ist der Auftragnehmer zu den Gebühren und zusätzliche Kosten für die Preisentwicklung mit dem Titel, alle Änderungen in Steuern, Gehälter, Sozialabgaben, Wechselkurse, Material, Rohstoff- und Energiepreise oder Bedingungen, die Erhöhung die Kosten für den Auftragnehmer durch Berechnung zu berechnen;

Artikel 11. Zahlung

  1. Sofern nicht anders schriftlich vereinbart, hat der Kunde die Zahlung im Voraus zu leisten.
  2. Die Zahlung erfolgt ohne Skonto oder Verrechnung, sofern nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wurde.
  3. die vereinbarte Zahlung Eine Überschreitung ist der Kunde in Verzug ohne vorherige Ankündigung und dem Auftragnehmer eine Gebühr zuzüglich Zinsen gleich dem gesetzlichen Zinssatz von 3%, wobei ein Teil eines Monats als ganzer Monat umgewandelt werden.
  4. Der Auftraggeber geleisteten Zahlungen zu begleichen zunächst alle Kosten und Zinsen, und zum anderen um die Rechnungen, die offen sind am längsten, auch wenn der Kunde fest, dass die Zahlung auf eine spätere Rechnung bezieht .
  5. Der Auftragnehmer hat Anspruch auf den Ersatz aller tatsächlichen Kosten, die mit der Eintreibung seiner Forderung (en) gegen den Auftraggeber verbunden sind, sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich, wobei die tatsächlichen Kosten auch auf Kosten des Auftraggebers gehen.
  6. Der Auftragnehmer ist berechtigt, seine Verpflichtung zur Ausstellung der Unterlagen auszusetzen, bis der Auftraggeber seinen Verpflichtungen aus dem / den Vertrag (en) vollständig nachgekommen ist.

Artikel 12. Vertraulichkeit

  1. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, keine Analysen, Beratungen und / oder andere vertrauliche Informationen an Dritte weiterzugeben, es sei denn, der Auftragnehmer ist aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung oder eines Gerichtsbeschlusses dazu verpflichtet. Der Auftragnehmer hat jedoch das Recht, Forschungsergebnisse zu Vergleichs-, Referenz-, statistischen oder wissenschaftlichen Zwecken zu verwenden, wobei der Auftragnehmer sicherstellt, dass die Identität des Auftraggebers nicht bekannt ist.
  2. Der Auftraggeber verpflichtet sich, alle vertraulichen Informationen über die Methode und die Ausrüstung des Auftragnehmers geheim zu halten und Dritte nicht zu benachrichtigen.

Artikel 13. Haftung

  1. Der Auftragnehmer haftet nur für Mängel bei der Ausführung der vereinbarten Leistung, wenn der Auftragnehmer trotz schriftlicher Inverzugsetzung (einschließlich einer angemessenen Frist zur Leistung) nicht oder nicht rechtzeitig handelt, wie dies bei einem angemessen kompetenten Analysten und / oder Berater der Fall ist. erwartet. Für Dritte, die vom Auftragnehmer bei der Ausführung der Dienstleistung beauftragt werden, haftet der Auftragnehmer gleichermaßen.
  2. Im Falle der Haftung des Auftragnehmers ist die Entschädigung nur zum Schadenersatz berechtigt, gegen den der Auftragnehmer versichert ist. Außer bei Vorsatz oder vorsätzlicher Fahrlässigkeit des Auftragnehmers oder des Auftragnehmers für die Leistung, Schäden wie Betriebs- und / oder Stagnationsschäden, Folgeschäden, Umsatz- und / oder Gewinnausfälle, Produktionsausfall oder Wertminderung von Produkten – aus oder durch die Erfüllung der von der Erstattung ausgeschlossenen Leistungen.
  3. Der Schadensersatz, den der Auftragnehmer aufgrund der Haftung zu leisten hat, ist auf den Betrag begrenzt, den der Auftragnehmer dem Auftraggeber zugunsten seiner Leistung in Höhe von maximal 75.000 Euro berechnet hat.
  4. Der Auftraggeber stellt den Auftragnehmer – außer im Falle der Haftung nach Abs. 1 – von allen Ansprüchen Dritter auf Schadenersatz frei, die mit der Durchführung des Rahmenvertrages und / oder der Abtretung verbunden sind.

Artikel 14. Ablauffrist

  1. Beanstandungen über die Ausführung der Leistungen durch den Auftragnehmer müssen dem Auftragnehmer unter Androhung des Verlustes der Rechte innerhalb von 2 Monaten nach Rechnungsstellung des betreffenden Auftrags, auf den sich die Beschwerde bezieht, schriftlich gegenüber dem Auftragnehmer eingereicht werden. In diesem Fall ist der Kunde verpflichtet, wenn der Auftragnehmer einen Rat erteilt, den Inhalt des Gutachtens ordnungsgemäß festzustellen.
  2. Die Möglichkeit, einen Rechtsanspruch geltend zu machen oder einen Streitfall des Kunden in Bezug auf oder im Zusammenhang mit dem Vertrag zwischen den Parteien zu führen, erlischt nach einem Jahr, nachdem der Grund dafür entstanden ist.

Artikel 15. Streitbeilegung und anwendbares Recht

  1. Für den Fall, dass zwischen dem Kunden und dem Auftragnehmer ein Streit über die Dienstleistungen entsteht, werden die Parteien versuchen, ihre Streitigkeiten so weit wie möglich durch gütliche Einigung, einschließlich der Mediation, beizulegen. Wenn durch einvernehmliche Beratung keine Lösung gefunden werden kann, dann alle Streitigkeiten, auch solche, die nur von einer Partei als solche angesehen werden und die zwischen Parteien im Zusammenhang mit oder im Zusammenhang mit der / den Rahmenvereinbarung (en), Abtretungen oder eine Folge davon, die vom Gericht in ’s-Hertogenbosch zu entscheiden ist.
  2. Unbeschadet des ersten Absatzes ist die klagende Partei berechtigt, wenn ein Rechtsstreit in die Zuständigkeit des kantonalen Gerichts des Bezirksgerichts fällt, dieses gesetzlich bestimmte Gericht zu berücksichtigen.
  3. Das niederländische Recht gilt für alle Vereinbarungen.
  4. Wenn der Kunde nicht in den Niederlanden ansässig ist und / oder seinen Sitz hat und / oder die vom Auftragnehmer zu erbringenden Dienstleistungen nicht in den Niederlanden stattfinden, gelten alle Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen in vollem Umfang.
0